Herzliche Einladung zum Jahreskonzert 2021

Am 11.12.2021 wird nach einjähriger coronabedingter Pause endlich wieder das Jahreskonzert des Musikverein Renningen in der Rankbachhalle stattfinden. Um 19 Uhr heißt es dann wieder „Bühne frei“ für unsere Beginners, die Jugendkapelle und das aktive Orchester.

Die beiden Jugendorchester werden seit dem Sommer diesen Jahres von Max Lötterle geleitet, der den langjährigen Dirigenten Bernd Mezger beerbt. Dieser möchte sich nach über 20 Jahren engagierter Jugendarbeit in den wohlverdienten Dirigentenruhestand zurückziehen. Bernd Mezger hat indes eine ganze Generation junger Musiker in unserem Verein geprägt. Schätzungsweise jeder zweite Musiker bei den Aktiven hat im Laufe seiner musikalischen Karriere unter dem Dirigat von Bernd Mezger die Grundlagen des Zusammenspiels im Orchester vermittelt bekommen. Die Probenarbeit war fordernd und mitunter streng, aber auch immer sehr herzlich und mit einer guten Portion Humor gespickt. Die Erfolge sprechen für sich, in diversen Wertungsspielen konnte die Jugendkapelle herausragende Leistungen erbringen und auch beim Publikum sind die Qualitäten der MVR – Jugend anerkannt und gefeiert. Die Ära Mezger steht beim MVR demnach für eine Generation erfolgreicher und fundierter musikalischer Ausbildung. Dieses große Erbe tritt nun Max Lötterle an. Der junge Posaunist ist seit geraumer Zeit zusätzlich zur Probenarbeit mit den Jugendorchestern bei uns als Jugendausbilder für das tiefe Blech tätig. Neben seiner Tätigkeit beim MVR wirkt er als Dirigent und Ausbilder unter anderem auch in seiner Heimat Althengstett und hat damit sein Hobby der Musik zum Beruf und zur Berufung gemacht.

Beim diesjährigen Jahreskonzert wird offiziell die Übergabe des Dirigentenstabes vollzogen werden. Dazu werden sowohl der scheidende Bernd Mezger, als auch Max Lötterle ihre Beiträge zum musikalischen Programm der Jugend leisten.

Wie immer eröffnen unsere jüngsten Musiker von den Beginners das Konzert. Unter anderem mit einer von Dirigent Max Lötterle arrangierten Version von „The Phantom of the Opera“ sowie den Titeln „Festivo“ und „Wild Old West“ wird der Nachwuchs die Möglichkeit haben, ihre ersten Erfahrungen mit dem Musizieren im Orchester dem Publikum zu präsentieren. Wenn anschließend die Jugendkapelle übernimmt, legt die musikalische Fahrt des Abends mit dem Marsch „Gute Reise“ sowie dem Polka – Klassiker „Kannst du Knödel kochen“ einen kurzen Zwischenstopp im Hafen der volkstümlichen Blasmusik ein. Ursprünglich 1964 von der Gesangstruppe „The Drifters“ interpretiert, weckt der Titel „Under the boardwalk“ mit lateinamerikanisch angehauchten Rhythmen Sehnsüchte nach einem entspannten Strandtag im Süden der Vereinigten Staaten. Die „Fanfare for the Third Planet“ eröffnet die Bühne für das monumentale Stück „Shackelford Banks“, einer Ode an das ursprüngliche Land der unbegrenzten Möglichkeiten und einer Hommage an die großartige Filmmusik der Westernfilme des vergangenen Jahrhunderts a la Ennio Morricone. Thematisch zieht sich die musikalische Reise weiter durch die USA, mit „Rockin‘ Trumpets“, geht in die Zeit von Swing- und Jazzmusik und unsere Trompeterinnen und Trompeter dürfen ihr Können unter Beweis stellen. Mit den Stücken „Get up and Go“ sowie „Amparito Roca“ schließt die Jugendkapelle den ersten Teil des Jahreskonzerts.

Nach der Pause übernimmt das große Blasorchester unter der Leitung von Eric Huter die Bühne und eröffnet den zweiten Teil mit der „Fanfare – The Benefication from Sky and Mother Earth“ von Satoshi Yagisawa. Die Reise führt uns zurück nach Europa, genauer gesagt an das Dach unseres Kontinents, den Mont Blanc an der Grenze zwischen Frankreich und Italien. Otto M. Schwartz malt mit seiner Komposition ein beeindruckendes Gemälde über die beschwerliche Besteigung des Bergmassivs, vorbei an urzeitlichen Gletschern und über gefährliche Schneefelder, bevor zum Finale das atemberaubende Panorama des Gipfels die Mühen belohnt. Weiter geht es mit dem Titel „Dusk“, einer ruhigen und emotionalen, aber sehr schön geschriebenen Komposition. Wie auch (verrückte) Tech-Milliardäre im 21. Jahrhundert nach den Sternen greifen und der irdischen Realität versuchen zu entfliehen, machen auch wir einen kleinen Abstecher in die unendlichen Weiten des Weltalls. Mit „The Star Wars Saga“ von John Williams bleiben Sie zumindest physisch auf dem Boden der Tatsachen, dürfen sich aber gerne gedanklich in die fiktive Geschichte von Luke Skywalker und Darth Vader entführen lassen. Zurück im erdnahen Orbit beschreibt das anschließende Stück „Mother Earth“ von David Maslanka passend dazu die Schönheit, aber auch Verletzlichkeit unseres Heimatplaneten aus der Außenperspektive. Zurück auf der Erde befinden wir uns nun in Italien, in der längst vergangenen Zeit des römischen Reiches. Die blühende Stadt Pompeji wird eines Tages vom plötzlichen Ausbruch des Vesuv überrascht. Der Schweizer Mario Bürki verarbeitet in seinem Werk „Pompeji“ diese historische Begebenheit. Mit „The Turtle Dove“, einem irischen Traditional, verabschiedet sich das große Blasorchester an diesem Abend.

Seien Sie gespannt auf dieses tolle Programm, wir freuen uns schon unglaublich auf die Präsentation der Ergebnisse der sehr intensiven Probenarbeit der letzten Monate.

Wie immer ist für das leibliche Wohl am Jahreskonzert bestens gesorgt.

Die Veranstaltung wird unter 2G – Bedingungen ablaufen, da mit diesem Modell die Mund-Nasen-Bedeckung am Platz abgenommen werden kann und wir Ihnen somit einen entspannten Konzertbesuch samt Genuss von Speis und Trank garantieren möchten. Damit für die Einlasskontrolle genügend zeitlicher Spielraum bleibt, ist in diesem Jahr die Halle bereits ab 17.30 Uhr geöffnet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s