„D’RANK-BACHL“ nach zwei Jahren wieder auf der Bühne: „Einfach nur gelacht“

Vor über zwei Jahren fiel der letzte Vorhang für „D’RANK-BACHL“, ehe wenige
Wochen später die Corona-Pandemie Einzug hielt. Nach der Komplettabsage 2021 und
der Verlegung von Januar auf April konnten die „Bachl“ endlich ihr seit langem
einstudiertes Stück „Auf Amts-Wegen“ von Heinz-Jürgen Köhler aufführen. Ein
leichter Schwank in schweren Zeiten.

„Wir machen weiter, auch um unseren schönen schwäbischen Dialekt weiter zu pflegen“,
kündigte Michael Kriegler, Regisseur und gleichzeitig Vereinschef des Musikvereins
Renningen, nach dem verdienten Applaus an. Dabei war das gar nicht so sicher. Noch vor
gut einem Jahr mussten sich „D’RANK-BACHL“ auf die Suche nach neuen
Schauspieler*innen machen. Mit den aus Renningen stammenden Yvonne Renz (45) und
Jenny Jäger (26) konnte glücklicherweise die Vakanz behoben werden. Jetzt standen die
beiden zusammen mit den fünf anderen Akteuren auf der Bühne, um dem Publikum in der
Renninger Stegwiesenhalle an vier Abenden hintereinander die Last der täglichen
geopolitischen Lage zu nehmen. „Wir haben zwei Stunden einfach nur gelacht“, war eine
Besucherin begeistert. „Das braucht es in diesen Zeiten.“
Die Geschichte in „Auf Amts-Wegen“ dreht sich um den zwielichtigen Bürgermeister Karl
Georg König (Matthias Haug), der „zum Wohle der Gemeinde“ seiner anspruchsvollen Frau
(Yvonne Renz) die nicht anfallenden Gehälter für eingesparte Posten zukommen lässt. Seine
Sekretärin Elvira Emsig (Birgit Ziegler) und der für die offenen Posten in die Presche
springende Amtsgehilfe Willi (Michael Kriegler) sollen mögliche Spuren für die anstehende
Prüfung der Revisorin Gundula Gründlich (Jenny Jäger) verwischen. „Mit älle Mittel“, wie der
Bürgermeister verlangt. Dass es die beiden dabei ein wenig übertreiben und Wills
Saufkumpane Paul Jägermeister (Rudi Haug) auch nicht gerade hilfreich ist, liegt auf der
Hand. Dazu erscheint die Taschenfabrikantin Berta Protzbach (Isolde Kauffmann) auf der
Bildfläche, die dem Bürgermeister weitere Sorgenfalten bereitet. Bis es am Ende doch noch,
wie von Elvira prophezeit ein „wunderschöner Tag“ wird, warten einige Wendungen auf das
Publikum. Jedenfalls ist das Beamtendasein gerne ein Ziel von Klischees. Doch der von
Kriegler schrullig und naiv gespielte Willi versucht alles, ebendiese aufrecht zu erhalten.

Birgit Ziegler gibt die von einer Tanzschule träumende Elvira giftig-liebenswert. Und Matthias
Haug lässt die Scheinwelt des Bürgermeisters tobend, schreiend und zweifelnd nach und
nach zusammenbrechen. Rudi Haug spielt den zurückgebliebenen und dienstbeflissenen
Ersatzpolizisten Paul Jägermeister überzeugend naiv. Isolde Kauffmann hat als keifende
Taschenfabrikantin Protzbach ebenso ihre kleine, aber lautstarke Bühne. Jenny Jäger legt
als Prüferin ein tolles Debüt hin, ebenso wie Yvonne Renz als vornehme Bürgermeistergattin
mit Hang zu auffallenden Hüten. Beiden merkt man die Bühnenpremiere nicht an, was auch
am harmonischen Zusammenspiel aller Akteure liegt.
Als volkstümliches Theater haben sich „D’RANK-BACHL“ bereits seit Jahren in der Region
einen Namen gemacht. „Wir sind froh, den Theaterstadel durchgeführt zu haben. Das war
wichtig für unseren Verein. Leider hat es mit weiteren Auftritten in der Region nicht geklappt.
Aber nächstes Jahr sind wir wieder unterwegs“, verspricht Michael Kriegler.

Text: Matthias Haug
Bilder: Jenny Jäger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s